Die Kunst des Content-Marketings oder warum dein Umsatz von der richtigen Strategie abhängt

Jana Diebold Content Queen
  • Name: Jana Diebold
  • Wohnort: Freiburg
  • Job-Bezeichnung: Freie Texterin

 

Alle Welt spricht von Content-Marketing. Doch du verstehst nur Bahnhof? Du fragst dich, wie Content-Marketing denn jetzt eigentlich funktioniert? Und WIE es denn bitte am Ende tatsächlich den Umsatz deines Unternehmens steigern soll? Ruhig Blut, ich werde dir jetzt die Antworten geben. Ich werde dir zuerst erklären, wie Content-Marketing in der Theorie funktioniert, um mich dann mit dir der Praxis zu widmen. Und zwar auf so verständliche Art und Weise, dass du hier wirklich etwas lernen wirst.

Was ist Content-Marketing und wie geht es?

Zuerst die alles entscheidende Frage: Was ist Content-Marketing eigentlich und wie funktioniert es?

Die Antwort ist einfach. Denn das englische „Content“ bedeutet übersetzt „Inhalt“. Content-Marketing ist also sozusagen Inhalts-Marketing.

Das bedeutet, im Content-Marketing überzeugen Unternehmen und Unternehmer ihr Publikum durch Inhalte davon, ihr Angebot zu kaufen.

Content-Marketing überredet also nicht, etwas zu kaufen.

Sondern Content-Marketing überzeugt mit hochwertigen und hilfreichen Texten, Videos und Bildern von der Qualität des Angebotes.

So viel also zur Theorie.

Wenden wir uns nun der Praxis zu.

Ich werde dir jetzt die 3 größten Fehler vorstellen, die meiner Erfahrung nach die meisten Unternehmen und Unternehmer in ihrem Content-Marketing machen, bevor ich dir anschließend zeige, wie du diese Fehler vermeiden kannst.

Die 3 größten Fehler von Unternehmern und Unternehmen in ihrem Content-Marketing

Content-Marketing ist für viele ein Buch mit 7 Siegeln. Und, zugegeben, das war es für mich zu Beginn meiner Texter-Laufbahn auch.

Doch heute, ein paar Jahre später, kenne ich die 3 größten Fehler, den die meisten im Content-Marketing machen. Und die verrate ich dir jetzt.

Fehler #1: Du wirst zur Gratis-Content-Schleuder

Der größte Irrglaube im Content-Marketing ist, dass die meisten Menschen denken, sie müssten im Internet Massen an Gratis-Content verschleudern, um Kunden zu gewinnen.

Aber das stimmt nicht!

Denn wenn du die richtige Strategie in deinem Content-Marketing verfolgst, kannst du damit erstaunlich viel Gratis-Content, Zeit und Arbeit einsparen.

Fehler #2: Du willst auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen

Bist du auch so eine Person, die überall und nirgendwo zu sein scheint? Die alles, aber nichts so richtig macht?

Dann sage ich dir gleich: dein Content-Marketing ist zum Scheitern verurteilt.

Okay. Wenn du ein Unternehmen führst, das ein eigenes Marketing-Team mit 20 Mitarbeitern hat, dann kannst du natürlich so richtig auf den Putz hauen.

Aber wenn du Solo-Selbstständiger oder Unternehmer bist und das Content-Marketing für dein Geschäft selbst betreibst, dann solltest du dringend damit aufhören, auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen zu wollen.

Ja, Content-Marketing bietet unfassbar viele Möglichkeiten.

Das heißt aber nicht, dass du diese alle nutzen solltest!

Denn dazu wirst du aufgrund deiner begrenzten Kapazitäten nicht in der Lage sein.

Und dann wird dein Content-Marketing scheitern.

Weil du alles bedienen möchtest, aber dabei keine Ergebnisse erzielen wirst.

Fehler #3: Du machst Content-Marketing wie Kinder Topfschlagen

Der dritte und letzte der größten Content-Marketing-Fehler entspringt direkt aus Fehler #2.

Er lautet: Du machst Content-Marketing wie Kinder Topfschlagen.

Was meine ich damit?

Ich meine damit, dass viele Unternehmer und Unternehmen Content-Marketing, bildlich gesprochen, so betreiben: Sie haben ihre Augen mit einem Tuch verbunden und schlagen, auf dem Boden krabbelnd, mit einem Kochlöffel nach dem Topf.

Der Topf steht für den Kunden.

Wenn du also Glück hast, dann triffst du mit deinem blinden Content-Marketing aus purem Zufall jemanden, der dein Angebot tatsächlich kauft. Das kommt aber nur alle paar Jahre vor.

Wie steigert Content-Marketing also deinen Umsatz?

Aber das ist gar nicht meine Intuition. Zumal ich alle aufgelisteten Fehler und noch viele mehr selbst begangen habe.

Deshalb weiß ich heute aber auch, wie Content-Marketing wirklich funktioniert und wie du die 3 größten Fehler aller Selbstständigen vermeiden kannst.

Es sind die folgenden 2 wichtigen Schritte, die du gehen musst, damit Content-Marketing dir wirklich neue Kunden bringt und nicht mehr nur reine Zeitverschwendung für dich ist.

Schritt #1: Überlege dir ein Ziel

Das Allerwichtigste für dein Content-Marketing ist: ein Ziel.

Wenn du nicht weißt, was dein Content-Marketing bewirken soll, wirst du für immer eine Gratis-Content-Schleuder bleiben, auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen wollen und neue Kunden nur zufällig und nach dem Topfschlagen-Prinzip gewinnen.

Dabei ist ein Ziel für dein Content-Marketing festzulegen gar nicht so schwer.

Denn was ist das Ziel aller Unternehmer und Unternehmen?

Richtig, mehr Umsatz!

Also, dein Ziel für dein Content-Marketing ist: mehr Umsatz.

Nun musst du dir für deinen Einzelfall natürlich überlegen, wie du mit Content-Marketing mehr Umsatz generieren kannst.

Bist du zum Beispiel (nebenberuflich) als Solo-Selbstständiger unterwegs und verkaufst deine eigenen Onlinekurse?

Oder bist du zum Beispiel Dienstleister und bietest deinen Kunden sehr persönliche 1:1-Betreuungen an?

Oder bist du Einzelhändler und hast einen Online-Shop, in dem du (deine eigenen) Produkte verkaufst?

Oder leitest du ein Unternehmen, welches Services oder Produkte an B2B-Kunden verkauft?

Alle Geschäftsmodelle haben das gemeinsame Ziel, mehr Umsatz zu generieren.

Nur unterscheidet sich der Weg der einzelnen Modelle, den sie mit ihrem Content-Marketing gehen müssen.

Aber um dir trotzdem hier schon eine Hilfestellung zu geben, solltest du folgendermaßen vorgehen.

Lege dein Jahresziel fest und leite daraus deine Maßnahmen ab

Egal, ob du nebenberuflich selbstständig bist oder ein Unternehmen mit vielen Angestellten führst – du brauchst für wirksames Content-Marketing ein Jahresziel.

Mögliche Jahresziele für dein Unternehmen können sein:

  • Jahresumsatz mit Onlinekurs xy auf 10.000 € steigern
  • 50 Neukunden für Service xy gewinnen
  • Usw.

Daraus kannst du dann deine Quartalsziele ableiten. Und aus diesen Quartalszielen wird dir deutlich werden, welche Quartalsziele und Monatsziele dein Content-Marketing wiederum verfolgen muss.

Schritt #2: Wähle die richtigen Kanäle für die richtigen Botschaften

Hast du dein Jahresziel festgelegt und daraus deine Quartalsziele für dein Content-Marketing abgeleitet?

Dann musst du nun im nächsten Schritt die richtigen Kanäle für die richtigen Botschaften auswählen.

Denn da gibt es große Unterschiede.

Du musst dir genau überlegen, mit welchem Kanal du was erreichen kannst.

Zum Beispiel ermöglichst du auf Social Media einen Blick hinter die Kulissen deines Unternehmens.

Du kannst aber auf Social Media die Menschen eher schlecht dazu überreden, etwas bei dir zu kaufen. Denn für Verkäufe brauchst du E-Mail-Marketing.

Ein Blog eignet sich dazu, neue Menschen über SEO auf dich und dein Unternehmen aufmerksam zu machen.

Und auf deiner Website präsentierst du dein Angebot ansprechend und sammelst neue E-Mail-Adressen für deinen Newsletter.

Fazit

Damit dein Content-Marketing also funktioniert und du damit tatsächlich neue Kunden gewinnen kannst, brauchst du als erstes eine Content-Marketing-Strategie.

Ich weiß, dieses Wort kann angsteinflößend wirken. Aber nur die Ruhe, deine Content-Marketing-Strategie kann auch ganz klein und ganz einfach sein.

Wichtig ist nur, dass du überhaupt eine hast.

Bevor du also loslegst, Content in Massen zu erstellen und zu verbreiten, setze dich in Ruhe hin und überlege dir dein Jahresziel und deine Quartalsziele. Leite daraus dann deine Content-Marketing-Maßnahmen, Botschaften und Kanäle für jedes Quartal ab.

Verfolge diese Maßnahmen fokussiert und lass dich nicht davon ablenken!

Am Jahresende kannst du dein Geschäftsjahr Revue passieren lassen und dich an die Planung und Optimierung des nächsten Jahres machen.

Das ist Unternehmertum. Und das ist Content-Marketing.